Whale- und Wave-Watching

Das Wetter ist entgegen der Vorhersage sehr schön, aber ich gehe erstmal ins Walmuseum in Santa Cruz.

Altes Walfängerboot
Altes Walfängerboot

Es gibt viel zu sehen über die Geschichte des Walfangs, über die Vigias (Ausgucke), die Boote und die Menschen. Außerdem kann man die alten Maschinen und Werkzeuge bewundern.

Miraduro Ponta Ruiva
Miraduro Ponta Ruiva

Nach einer erholsamen Pause im „Glaswürfel“ mit Blick auf das Meer geht es Richtung Norden und übers Hochland nach Fajã Grande.

Hafen in Fajã Grande
Hafen in Fajã Grande

In Fajã Grande gibts dann noch Wellen.

Wellen und der Felsbrocken Ilheu do Monchique
Wellen und der Felsbrocken Ilheu do Monchique

Kraterseen und Steilküste

Heute strahlt die Sonne, also nochmal ins Hochland. Die kleine Nachbarinsel Corvo scheint zum Anfassen nah.

Die kleinste Azoreninsel Corvo
Die kleinste Azoreninsel Corvo

Gleich weiter zum hochgelegenen, inoffiziellen Miradouro mit Blick auf die beiden Kraterseen Lagoa Funda und Lagoa Rasa.

Der tiefe und der flache See
Der tiefe und der flache See

Einen herrlichen Blick auf Fajã Grande bietet heute der Miradouro Craveiro Lopez. Inzwischen sogar mit Parkplatz, man muss nicht mehr an der Straße den Verkehr behindern (falls es da viel zu behindern gäbe).

Fajãzinha im großen Kraterrund
Fajãzinha im großen Kraterrund

Nicht weit davon sind die beiden Kraterseen, die so schön grün und blau sind – man bekommt sie nur schwer auf ein einzelnes Foto.

Lagoa Comprida und Lagoa Funda
Lagoa Comprida und Lagoa Funda

Gegen Abend ist die Gelegenheit günstig, die Rocha dos Bordões im richtigen Licht zu erwischen.

Basaltsäulen der Rocha dos Bordões
Basaltsäulen der Rocha dos Bordões

Flores‘ Hochland und Süden

Frühaufsteher am Sonntag, dafür ist es beim Frühstück schön ruhig. Ich muss immer noch an die schönen Azuleijos an der Uferpromenade von Praia denken.

Dichtung und Wahrheit
Dichtung und Wahrheit

Raus ausm Flieger, rein in den Flieger. Heute gehts von Terceira nach Flores, mit Stopp auf Faial.

Parkposition erreicht
Parkposition erreicht

Unterwegs sieht man Terceira ausnahmsweise komplett wolkenlos, São Jorge nur teilweise und die Spitze von Pico.

Ilha do Pico
Ilha do Pico

Auf Flores schnell raus, schnell in die Unterkunft. Keiner da. Rufe an, nach 10 Minuten kommt die Empregada und führt mich in ein sehr schönes Zimmer der Hospedaria AcquaMarina direkt am Hafen. Stimmt, was im Michael Müller Reiseführer steht: Die Ausstattung toppt so manches Hotel.

Lagoa Funda
Lagoa Funda

Dann nichts wie raus in die Natur, ins Hochland. Man sieht nicht so viel, aber die ständig wechselnden Lichtstimmungen sind großartig.

Aussicht nach Osten
Aussicht nach Osten

Im Südwesten der Insel werden die Auswirkungen von Hurrikan Lorenzo recht deutlich. Viel braun statt grün und kaum Laub an den Bäumen oder Hortensiensträuchern. Aber alles kommt wieder.

Ein bisschen Blau im Braun
Ein bisschen Blau im Braun

Letzte Station des Tages ist der Hafen von Lajes. Die Mauer sieht aus wie beim Mikadospielen. Was für Kräfte müssen da gewirkt haben!

Zerstörte Hafenmauer
Zerstörte Hafenmauer

Dann fängt es auch noch an zu regnen. Aber es kommt die Abendsonne unter den Wolken hervor und als ich mich umdrehe, passiert das:

Regenbogen über dem Hafen, als wäre nichts gewesen
Regenbogen über dem Hafen, als wäre nichts gewesen

Traditionell gehe ich noch in die Casa do Rei zum Essen. Empfehlenswert!

Zwischenstopp auf Terceira

Es ist ein klarer Morgen – man könnte fast die Häuser auf São Jorge anfassen – und bald brennt die Sonne vom Himmel wie im Sommer.

Kakteengarten
Kakteengarten

Es ist Reisetag – in welche Himmelsrichtung soll es gehen?

Gartenterrasse der Quinta
Gartenterrasse der Quinta

Flughafen Graciosa, kurz warten, Sicherheit, Boarding, hoch und nach einer knappen halben Stunde wieder runter auf Terceira. Paar Minuten Taxifahrt und ich stehe am Stadtstrand von Praia da Vitoria:

Praia heisst Strand
Praia heisst Strand

An der Uferpromenade finden sich viele interessante Azuleijos (Kacheln).

Da fliegt die Kuh ...
Da fliegt die Kuh …

Abends – noch dazu samstags – tobt der Bär vor dem mit einem einmaligen Ausblick gesegneten Hotel Praia Marina. Im Vergleich zu Graciosa ist es sehr laut. Morgen jedoch wird es sicher wieder ruhiger.

Erholung auf Graciosa

Heute ist totale Erholung angesagt. Früh morgens zeigt sich der mächtige Vulkan Pico wolkenlos. Immer wieder ein großartiger Anblick.

Morgenstimmung mit Blick zu den Nachbarinseln
Morgenstimmung mit Blick zu den Nachbarinseln

Der Garten und die Terrassen der Quinta da Gabriele laden zum Verweilen ein. Nach den 15 km teils im Regen gestern eine Wohltat.

Frühes Licht
Frühes Licht

Abends zeigt sich wieder ein beeindruckender Himmel über den Nachbarinseln.

Himmel über São Jorge, Pico und Faial
Himmel über São Jorge, Pico und Faial

Morgen soll es dann nach Terceira weitergehen …

Caldeira und Furna do Enxofre

Heute komme ich vergleichsweise früh los und wandere von Luz hinauf Richtung Caldeira. Kühe schauen mich interessiert an. Sonst hört man nur vereinzelt Stimmen aus den Häusern.

Allgegenwärtige Kühe am Wegesrand
Allgegenwärtige Kühe am Wegesrand

Durch den Tunnel gelangt man ins Innere der Caldeira. Noch einen Kilometer leicht bergab und man kann die Unterwelt der Furna do Enxofre erkunden:

Eingang zur Unterwelt
Eingang zur Unterwelt

Je weiter man geht, desto mehr riecht es nach Schwefel. Zwei Herren steigen mit hinab, ein Reisejournalist und ein „Guide“ von der Regierung. Nobel, nobel!
Das Licht in der Mitte fehlt immer noch, so dass man die Höhle nicht in allen Details sehen kann.

Im Innern der Vulkanhöhle
Im Innern der Vulkanhöhle

Nun alles zurück, durch den Tunnel, kurz bergab, dann wieder bergauf und auf den Caldeira-Rundweg Richtung Praia.

Blick auf Praia und die Insel
Blick auf Praia und die Insel

Beim Abstieg auf der steilen Straße fängt es an zu regnen. Also sämtliche Regenklamotten anziehen und weiterlaufen. Es ziiieeehhht sich, erst steil bergab, dann wieder mäßig bergauf an der (kaum befahrenen) Straße lang.

Ilheus de Baixo im Nieselregen
Ilheus de Baixo im Nieselregen

Beim Abstieg von der Ponta da Restinga hört es wieder auf zu regnen. Bis ich unten bin ist einiges schon getrocknet. Einkehr im Dolphin, dann nochmal Therme und abends ist von der Quinta da Gabriele aus ein schöner Sonnenuntergang zu sehen.

Faial in der Abendsonne
Faial in der Abendsonne

Baia da Folga

Wieder beginnt ein wunderschöner Tag, sogar der Pico lässt sich hinter Wolkenstreifen blicken:

Picoblick vom Pool
Picoblick vom Pool

Ein schöner Spaziergang in die Baia da Folga führt durch alte, meist verlassene Gärten zwischen Steinmauern:

Verlassene Gärten
Verlassene Gärten

Von der Baia da Folga geht es hinauf nach Luz zum Supermarkt. Vorbei an einer alten Windmühle:

Windmühle bei Luz
Windmühle bei Luz

Abends zeigt sich ein intensiver Sonnenuntergang, der unter den Wolken hervorkommt, dann schüttet es kurz.

Sonne unter Regenwolken
Sonne unter Regenwolken

Sonniger November auf Graciosa

Der Tag beginnt mit Tee und der passenden Lektüre:

Passende Urlaubslektüre auf einer der neun Inseln
Passende Urlaubslektüre auf 9 Inseln

Ein Spaziergang führt hinauf zum Leuchtturm an der Ponta Restinga – ein Ausblick zum Verweilen und Genießen:

Ponta Restinga auf Graciosa
Ponta Restinga auf Graciosa

Anschließend geht es hinunter ins Café, um einen Galão (Milchkaffee) und eine Queijada da Graciosa zu genießen. Kima gibts leider nicht, dafür Fanta Maracujá.

Blick auf die Küste bei Cafe und Süßem
Blick auf die Küste bei Cafe und Süßem

Herrlich wohltuend ist danach ein Bad in der Therme:

Termas do Carapacho
Termas do Carapacho

In der Dämmerung geht es zurück in die gemütliche Quinta da Gabriele.