Wie war das noch mit den Fähren?

Azoren Fähre

Immer wieder kommt die Frage nach den Fähren zwischen den Azoreninseln auf. Diese Frage ist allerdings nicht so leicht zu beantworten.

Es fehlt an Fähren, 2010 sind sogar mehrere über längere Zeit ausgefallen, manchmal macht einfach auch das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Fahrpläne werden oft nur sehr kurzfristig bekanntgegeben.

» Weitere Infos zu Azoren-Fähren

Generell kann man nur folgendes sagen:

  1. Eine echte Alternative zum Fliegen sind die Fähren höchstens im Sommer (Juli und August).
  2. Fährfahrten innerhalb der drei einzelnen Inselgruppen sind etwas leichter zu realisieren als Langstrecken zwischen den Inselgruppen
  3. Außerhalb der absoluten Hochsaison oder zu den Festen ist Inselhüpfen per Fähre eher etwas für spontane Individualreisende ohne festen Terminplan oder Zeitdruck.

Wer sich fragt, warum dies so ist, der findet EINEN der Gründe in diesem Video.
Ab der Mitte wird es erst so richtig interessant. Es handelt sich dabei um die kürzeste aller Routen, nämlich die von Pico nach Faial, welche so gut wie jeden Tag bedient wird und das fast bei jedem Wetter, selbst bei so schlechtem. Eine sonst halbstündige Fahrt kann dann auch 3x so lange dauern, da man kreuz und quer gegen die Wellen fahren muss.

Wer ist jetzt noch scharf auf das Fähre-Fahren zwischen den Azoreninseln? 😉

2 Antworten auf „Wie war das noch mit den Fähren?“

  1. Habe den Fährkapitänen bisher immer vertraut und bin selbst auch schon bei ähnlich schwierigem Seegang heil von Horta nach Madalena gekommen, aber ok, fliegen ist meist bekömmlicher, obwohl gerade im Winter auch das Fliegen (insbesondere das Landen) nicht ganz ohne ist. Ich finde das Eine so spannend wie das Andere.

  2. Ich finde die Leistung sowohl der Fähr- als auch der Flugkapitäne absolut bemerkenswert, keine Frage. Ich fand es nur mal wichtig zu sagen, dass das Schippern zwischen den Azoreninseln nicht mit ner Fahrt auf dem Bodensee oder Wannsee vergleichbar ist.
    Selbst bei schönstem Wetter hatte ich schonmal das zweifelhafte Vergnügen hohen Wellengangs bei der Ausfahrt aus dem Hafen von Horta. Das ist nichts für empfindliche Mägen – finde ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.