Geht auch: Badeurlaub Azoren

Zwei Wörter, die für viele nicht so richtig
zusammen passen: Badeurlaub Azoren.

Praia do Porto Pim (Faial)
Strand auf Faial
Doch entgegen der Gerüchte gibt es auf den Azoren auch einsame Strände (praias) und vor allem wunderschöne natürliche Meerwasserbecken (piscinas naturais). Was gibt es Schöneres, als nach einer Tour über die Insel oder nach einer anstrengenden Steilküstenwanderung ins erfrischende Nass zu steigen! Am besten sind die kleinen Pools unter Wasserfällen (poços).

Vor einigen Jahren habe ich schon einen Beitrag über die Sandstrände auf den Azoren geschrieben.

Meerwasserpool, Graciosa
Meerwasserpool, Graciosa
Natürliche Lavapools gibt es auf jeder Insel und meist hat man von dort eine atemberaubende Aussicht.

Besonders schön ist es, wenn dann auch noch Thermalwasser ins Meerwasserbecken fließt. Dies war früher in Carapacho auf Graciosa so. Heute kann man das Thermalwasser nur noch in den Thermen nebenan genießen.

Auch auf Faial gab es Thermen bei Varadouro. Doch in mit Thermalwasser angewärmtem Meerwasser baden kann man aktuell nur auf São Miguel direkt neben den Termas da Ferraria.

Thermalbad in Furnas
Thermalbad in Furnas, SMI
Thermalwasser pur gibt es ebenfalls auf São Miguel, und zwar in Furnas. Wer in dem großen, 38°C warmen Pool baden möchte, sollte einen alten Badeanzug anziehen, den die Gelbfärbung durch das schwefelhaltige Wasser geht nie wieder raus. Trotzdem sollte man sich diese Wohltat bei einem Badeurlaub auf den Azoren nicht entgehen lassen.

Schön idyllisch im Landesinneren gelegen ist ein Pool unter einem Thermalwasserfall, genannt Caldeira Velha. Der Besuch kostet allerdings inzwischen Eintritt, dafür gibt es aber auch WCs, Duschen und Umkleiden. Ich war 2006 noch ganz alleine dort in der Wildnis. Heute kommen die Touristen busseweise. So hat alles seine Vor- und Nachteile.

Auf den Azoren gibt es auch bewachte Badestellen. Jedes Jahr werden Blaue Flaggen verliehen für die besten Strände oder Meerwasserbecken. Kriterien sind unter Anderem Sauberkeit und die Anwesenheit eines Rettungsschwimmers.

Portug. Galeere
Generell sollte man wissen, dass der Atlantik grundsätzlich auch gefährlich sein kann. Eine besonders hohe Welle kann die zu nah am Ufer abgelegten Gegenstände wegspülen oder auch einen Schwimmer verletzen. Der Badeurlaub auf den Azoren wird in bester Erinnerung bleiben, wenn man sich an die auch von Einheimischen gerne genutzten, natürlichen Meerwasserbecken hält.

Als letztes muss ich noch vor den Seeblasen warnen, die viele für Quallen halten. Wer kleine lila-farbene „Blasen“ auf dem Wasser oder am Strand sieht, sollte auf keinen Fall ins Wasser gehen!

Alle Infos, warum die portugiesischen Galeeren so gefährlich sind.

Von Luz zum Caldeira-Rundweg

Man muss immer aktuell schauen, welche Wege gerade von Vegetation befreit sind.

Einem Tipp folgend ging ich den Caminho da Ribeira an der Kirche und an der Quinta Perpetua vorbei weiter und siehe da, der Aufstieg zum Caldeira-Rundweg war gut begehbar, wenn auch auf einem kurzen Abschnitt steil. Oben entschied ich mich, links herum zu gehen.

Bei einem Abstecher zur Furna da Maria Encantada, einer durchschreitbaren Lavaröhre mit tollem Einblick in den riesigen Kraterkessel, traf ich auf Forstarbeiter. Nun ist es möglich, dort eine Runde zu gehen und am Felstor wieder auf die Krateraußenseite zu wechseln. Angeblich soll auch der Wanderweg runter in die Caldeira freigeschnitten werden. Mal sehen, was daraus wird.

Viele Blicke auf Praia bieten sich, dann führt eine Asphaltstraße steil hinab. Ganz kurz nach links, dann rechts in einen Feldweg parallel zur Straße. Das letzte Stück zum Farol muss man auf der wenig befahrenen Straße gehen und dann kann man den schon beschriebenen Feldweg hinunter nach Carapacho gehen und wieder ein Bad in der Therme oder im Meerwasserbecken nehmen. Für mich ging es dann noch zurück zur Unterkunft in der wunderbar schön und praktisch zwischen Carapacho und Luz gelegenen Quinta da Gabriele.

Folgende Karte dient nur zur groben Anzeige des Wegverlaufs.
Keine Garantie dafür, dass die Wege immer begehbar sein werden,
insbesondere der Aufstieg von Luz und der Abstieg nach Carpacho nicht!

Carapacho: Leuchtturm und Thermen

Von Carapacho aus führt ein Feldweg über eine mit Elektrozaun gesicherte Weide (zum Zeitpunkt ohne Strom und Tiere) zum oberhalb gelegenen Leuchtturm.

Das letzte Wegstück verläuft auf einem schmalen Fußpfad parallel zur Straße. Vom Aussichtspunkt bietet sich ein traumhafter Blick auf die Südküste Graciosas. Auf gleichem Weg gelangt man zurück und kann anschließend noch ein wohltuendes Bad in den Thermen genießen oder im Meerwasserbecken schwimmen.