Reiseplanung für die Azoren

Immer wieder bekomme ich die gleiche Frage: „Hallo, wir möchten dieses Jahr zum ersten Mal auf die Azoren. Welche Inseln sollen wir besuchen? Welche Geheimtipps gibt es?“ Deshalb möchte ich hier ein paar erste Antworten auf erste Fragen geben!

Blick vom Hochland auf die Fajã Grande

Welche Inseln sind am schönsten?
Das kommt darauf an! Was möchtet ihr machen? Wie stellt ihr euch euren Urlaub vor? Was erwartet ihr? Jede Insel ist schön und jede hat ihre Reize. Lest euch im Internet oder in eurem Reiseführer zunächst die Beschreibung zu jeder Insel durch, dann kristallisieren sich schon Vorlieben heraus.

Wieviele Inseln kann man in x Wochen besuchen?
Wenn man unbedingt möchte, alle. Aber es ist nicht zu empfehlen.

Für jede Insel sollte man sich eigentlich eine Woche Zeit nehmen, aber mindestens jeweils 3-4 Tage.

Lediglich Corvo kann man auch bei einem Tagesausflug von Flores aus und Santa Maria als Tagesausflug von São Miguel aus besuchen, aber auch hier sind mehr Tage schöner und entspannter.

Die drei Inseln Faial, Pico und São Jorge liegen nah beieinander und sind meistens mit der Fähre verbunden, so dass es sich für viele anbietet, diese drei Inseln zusammen zu besuchen.

Wer alle Inseln richtig kennenlernen möchte, sollte mindestens 5-6 Wochen einrechnen!

Brauche ich einen Mietwagen?
Ein Mietwagen macht den Urlaub auf den größeren Inseln flexibler. Wer aber zum Beispiel Wanderurlaub machen möchte, für den lohnt es sich eventuell Taxis zu nehmen (vor allem wenn man sich die Kosten teilen kann) – dann kann man nicht nur Rund- sondern vor allem Streckenwanderungen machen. Manche Inseln haben Busverbindungen, aber da ist man eben entsprechend zeitlich eingeschränkt und kommt nicht überall hin. Wer ganz ohne Auto auskommen möchte, ist zum Beispiel an der Westküste von Flores sehr gut aufgehoben.

Beste Jahreszeit
Kommt darauf an, was man sucht:
Im Sommer ist das Wetter am ehesten das, was ein Urlauber erwartet. Es gibt viel zu sehen, die meisten Attraktionen sind geöffnet. Mehr Touristen als sonst auf den Inseln. Flüge, Unterkünfte und Mietwagen sollten weit im Voraus gebucht werden.
Im Frühjahr und Herbst KANN es sehr schön sein, man kann aber auch ein paar Tage Regen erwischen. Wobei es selten den ganzen Tag regnet. Insbesondere auf den kleineren Inseln ist wenig(er) los.
Der Winter ist ideal für Individualisten, denen Wind und Wetter nichts ausmachen. Sonne und Regenbögen wechseln sich ab. Kaum Touristen unterwegs – kaum Angebote für Outdoor-Aktivitäten. Unterkunft mit Heizung buchen oder Wärmflaschen mitnehmen 😉

Geheimtipps
Die Azoren selbst sind immer noch der Geheimtipp – insbesondere die „kleineren“ Inseln. Ist man erst einmal dort, empfindet man jeden Miradouro und jede Fajã als Geheimtipp.

Eine Antwort auf „Reiseplanung für die Azoren“

  1. Die Azoren selbst sind immer noch der Geheimtipp .. stimme ich 100% zu. Fast niemand reist dorthin weil es (lapidare Gründe die ich immer wieder höre) dort in „der Nähe nichts gäbe“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.